Wann hört das Unterstützen auf?

In der Anfangszeit des „Elternseins“ ist es ja ganz selbst verständlich und natürlich, dem Kind Nahrung zu geben, nicht nur körperlich, sondern auch seelisch und geistig.Im Verlauf der Entwicklung ändert sich vieles, im Umgang mit Deinem Kind und Deiner Aufgabe als Bezugsperson und Verantwortlicher.
Es treten außer Dir andere Menschen in das Leben der Kinder und Du erlebst, dass Dein eigenes Kind nicht Dein Eigentum ist, dass Du es loslassen musst, um in der Liebe mit ihm zu bleiben.
Das ist oft nicht leicht. Ich kann mich an eine sehr brenzlige Zeit erinnern, die ich mit meinen beiden Töchtern sehr intensiv erlebte, da ich mit meinen eigen Ängsten sehr stark konfrontiert wurde.
Das war die Zeit der Vorpubertät, also ungefähr vom 10. bis zum 13. Lebensjahr.In dieser Zeit wollten meine Mädels ausnahmslos mit ihren Freunden und ihren Pferden zusammen sein. Wir hatten niemals eigene Pferde, aber meine Töchter schafften es immer wieder, sich in der nahen oder auch ferneren Nachbarschaft Ponies und später echte Reitpferde zu angeln. Sie gingen dafür zum nächsten Bauernhof und fragten, ob sie sich um ein Pferd kümmern dürften.
Jedes Mal waren die Bauern von der Idee begeistert. Mein Töchter (das Ganze spielte sich in einem Abstand von 4 Jahren ab, weil ihr Altersunterschied vier Jahre ist) waren so fröhlich, offen, strahlend, Vertrauens erweckend, dass man ihnen keinen Wunsch abschlagen konnte.
Und sie waren auch verlässlich und nahmen ihre Aufgabe sehr ernst.
Selbstverständlich wussten wir Eltern von ihren Vorhaben, immer. Und wir wussten auch, wohin sie gehen würden, nachmittags, bevor sie dann wieder gegen Abend nach Hause kamen. Und ich wusste, dass ich sehr stark an mir arbeiten müsse, um das auszuhalten! Ich hatte durch einen Pferdeunfall in meiner eigenen Jugendzeit eine große Furcht vor dem Wesen Pferd, welches schwer, sensitiv und manchmal sehr spontan und unerwartet handelt. Ich selbst war dem „Halten“ eines Pferdes , bedingt durch meine Angst, nicht mehr gewachsen, erlebte aber an meinen Mädchen, dass sie mit einer grandiosen Stärke und Fokussierung mit den Pferden arbeiteten. Es war so, dass sie vorher und auch parallel Reitstunden nahmen, wobei es mir wichtig war, nach Ställen zu schauen, die ihre Pferde artgerecht hielten und auch mit den Pferden intuitiv umgingen. So erlernte meine jüngere Tochter das Reiten auf Isländern im Wendland/ Pommoissel, bei einer Waldorflehrerin und Pferdetrainerin, die eine vorbildliche Beziehung zu ihren Pferden und ihren SchülerInnen hatte.
Durch diese glücklichen Umstände konnte ich meine Angst etwas in Vertrauen umwandeln und spürte, wenn ich das tue, dann bilde ich einen Schutzraum um meine Kinder und die Pferde. Dann fokussiere ich Stärke, Gesundheit, Freude, Lebensglück und Vertrauen, auch in ihnen. Auf diese Weise konnte ich zweimal diese Zeit begleiten. Was meine Kinder im Umgang mit den Tieren lernten, lässt sich durch nichts anderes vergleichen. Es war göttlich. Und es gab auch den einen mehr oder weniger dramatischen Unfall! Und darüber hinaus, noch mehr Aufgabe, bewusst zu bleiben.

Das Verrückte ist, dass die Liebe zu den Tieren in ihnen eine große Offenheit erweckte, für die Freiheit, für die Selbstbestimmtheit und individuelle Kraft eines Jeden.So sind sie dann auch älter geworden.

Ich kann mich nur bedanken für diese Erfahrung und ein Stück weit Mut machen in der Hinsicht, dass die eigenen Kinder aus sich heraus, in Begleitung mit den betreffenden Bezugpersonen, die eben nicht nur die eigenen Eltern sein müssen/ sondern bestenfalls ein ganzer Ort! , ihren Weg gehen werden.

Und damit ich sie auch nach wie vor begleiten und unterstützen kann, ihre Träume zu leben, möchte ich selbst auch ein Stück weit autonomer und selbst bestimmter werden. Noch selbst bestimmter. Deswegen auch hier wieder der Hinweis zu meinem Link und zu meinem Crodfunding-Projekt:https://www.crowdfundinginternational.eu/user/AlexandraKnie
11664056_10200585629880738_1965617432_o

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Wann hört das Unterstützen auf?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s