Gestohlene Zeit

 

Ein Blick auf das Spiel von jungen Katzen: Sie toben miteinander, sie raufen, sie kämpfen, sie beißen sich, sie spielen liebevoll, kuscheln, schmeißen sich aufeinander, fallen irgendwo hinunter und stehen kopfschüttelnd wieder auf, sie verfolgen sich und sie träumen von ihren Abenteuern….

 Sie lernen über ihr Spiel zu überleben, zu kooperieren, sich zu verteidigen, zu beschützen. Alles, was sie zum Überleben benötigen, erlernen sie in ihrer Kinder-und Jugendzeit.

Nicht anders ist es bei Kindern. Jede Zeit, die sie daran hindert, ihren Bewegungsorganismus zu betätigen und dadurch zu lernen, ist gestohlene Zeit.

Es gibt einige, sehr wenige Eltern, die ihren Kindern den Umgang mit Medien erst ab eines gewissen Alters gestatten. Das ist für diese Eltern ganz klar. Warum sollten sie nun gerade das erlauben, wenn z.B. der Führerschein erst mit 18 gemacht werden darf. Oder die Jägerprüfung, inklusive eines Waffenscheines ebenfalls erst ab einer best. Altersstufe. 

Wenn man aber ein „Tablet“ zu Hause hat, kann es, nach Aussage der meisten Eltern für Kinder mit „kindgerechten“ Spielen, Hörbüchern, Lernspielen, Singspielen usw. gespeist werden, also eine Vorab- Auswahl getroffen werden. Dann entscheiden die Eltern zumindest, mit was das Kind inhaltlich in Berührung kommt. Damit ist die Frage für diese Eltern beantwortet und sie haben keine Befürchtung, dass irgend etwas daran falsch oder gefährlich sein könnte. 

Nun beschäftigt mich das Thema aber tiefer. Die Gefahr, die von einem frühen Konsum mit technischen Medien ausgeht, ist nicht gleich so offensichtlich wie mit dem Vergleich des Führerscheins oder dem Tragen von Waffen, worunter auch Schnitzmesser gehören.

Es gibt eine  phänomenologische Begründung dafür, den Umgang mit Medien nicht vor dem 14. Geburtstag frei verfügbar  zu geben. Das Gleiche gilt für mich  genauso für den Mediengebrauch in der Schule. Wenn man hinzufügt, dass es heute in Schulen, auch in Grundschulen zu einem modernen Standard gehört, Smartboards  (die nichts anderes als ein großer Computer sind der die normalen Kreidetafeln ersetzt und ergänzen soll), einzusetzen.Obwohl selbst die Hersteller solcher Smartboards ausdrücklich erwähnen, welche Nachteile die Anschaffung eines solchen Gerätes hat:

-Man darf keine normale Kreidetafel dazu stellen, da der Computer keinen Staub verträgt und somit die Garantie ablaufen würde.

-Das Smartboard wird mit Quecksilber haltigen Glühbirnen beleuchtet. Falls eine Birne hinunter fallen würde, weil z.B. ein Kind einen Tennisball dorthin feuert, muss der Raum unmittelbar verlassen werden, da sonst hochgradig giftige Quecksilbergase austreten. Der Raum darf in dem Fall einige Jahre nicht benutzt werden.

-Das Smartboard stößt CO 2 aus, während man weltweit gerade diese Ausstöße global zu reduzieren versucht.

– ein Smartboard kostet sehr viel Geld

-Wenn man in der Klasse mit dem Smartboard arbeitet, muss der Raum abgedunkelt werden. Das macht müde, schwächt die Konzentration verhindert eine gesunde Körperhaltung; denn das Kind muss sich mehr bewegen als ein Erwachsener.Tageslicht fehlt und Kinder werden auf den Computer fixiert und von der Technik „abgesogen“.

Wäre es da nicht  angebrachter, Smartboards durch normale Kreidetafeln zu ersetzen als anders herum? Kreidetafeln müssen erst von Lehrern und Schülern gefüllt werden, eigenhändig, körperaktiv und mit vollem Bewusstsein.Sie sind sinnlich wahrnehmbar.

Die phänomenologische, also ganzheitlich und alles betrachtende Erklärung dafür, Kinder vor dem 14. Lebensjahr nicht mit digitalen Medien zu umgeben ist folgende, wenn man davon ausgeht und beobachtet hat, dass Kinder mit 6 Jahren im Vergleich zu Jugendlichen mit 14 Jahren eine Bewusstseinsentwicklung gemacht haben.

Der Mensch macht im Laufe seiner Entwicklung die Evolutionsgeschichte durch. Das kann man gut beobachten, wenn man Kinder kennt und sie genau wahrzunehmen versucht.Bezogen auf die Klassenstufen von 1-3 möchte ich diesen Zusammenhang hier darstellen:


In der ersten Klasse hat das Kind einen sehr beweglichen Körper und gleichzeitig ein eher „halb waches“ Bewusstsein. Diesem Bewusstsein entsprechend sind Märchen förderlich, das fantasievolle Denken anzuregen

Die zweite Klasse bietet als Erzählstoff Fabeln und Legenden, in denen das moralische Bewusstsein eines Kindes angesprochen wird.

Das Kind in der 3. Klasse erlebt sich plötzlich nicht mehr als Teil seiner Umgebung, sondern davon abgegrenzt. Die bedingungslose Geborgenheit entschwindet. Man kann sagen, es fühlt sich an, als wäre es aus dem Paradies hinaus gefallen. Die „Schöpfungsgeschichte“ bis hin zur Vertreibung aus dem Paradies bietet dem Kind seelisch einen Zusammenklang zwischen dem innerlichen Erlebnis und dem Erzählstoff, den man bewusst auswählen kann, um diesen Entwicklungsschritt zu begleiten.

Und so fort….

Im 8. Schuljahr dann kommt das Kind sozusagen in der Neuzeit an. Es hat einen besonders guten Zugang zu allem Rationalen. Religion wird meist als etwas Romantisches abgelehnt, obwohl im Inneren nicht selten tiefgründige Gedanken über den Sinn des Lebens, über Tod und Leben gehegt werden. Geschichtliche Schwerpunkte bildet die Industrielle Revolution des 19.Jahrhunderts, die Entwicklung der Dampfmaschine , die Rationalisierung der Produktion durch die Erfindung der Spinn- und Webmaschine und die daraus resultierende Arbeitslosigkeit und Verarmung breiter Gesellschaftsschichten. Wenn das Kind innerlich hier angekommen ist, hat es gelernt, mit seinen Händen und Gliedmaßen alle Voraussetzungen schaffen zu können, um in der Welt überleben zu können. In diesem Alter ist es bereit, sich den neuesten technischen Errungenschaften zu widmen, um sie ergänzend für sich zu nutzen.Vor diesem Zeitpunkt erlebe ich die Beschäftigung mit digitalen Medien als Zeitklauer.

Und: keine Furcht vor Langer Weile: Auch das will ein Kind lernen. Aus dem Nichts kann nur etwas entstehen, wenn das Nichts erfahren wird…

 

Kritik am Mythos der Computergesellschaft » Interview mit Joseph Weizenbaum | kurz&knapp 30

 

http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/warum-jaron-lanier-irrt-und-das-netz-lediglich-nuetzlich-ist-id3309987.html

Und hier mein persönliches Crowdfunding-Projekt: https://www.crowdfundinginternational.eu/user/AlexandraKnie

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s